Archive for Sep. 2015

Kautionsversicherung auf Möbel

Eigenheim nicht für alle
Nicht jeder kann sich ein eigenes Haus leisten, sodass in Deutschland etwa 57 Prozent der Menschen auf Miete wohnen. Wer zur Miete wohnt, muss sich nicht nur um die monatliche Miete und Nebenkosten kümmern, sondern bei einem Umzug auch eine Kaution zahlen. Meist fällt zu Beginn eines neuen Mietverhältnisses ein Betrag in Höhe von drei Monatsmieten an. Je größer eine Wohnung ist, umso höher ist die zu entrichtende Kaution. Wahrscheinlich kommt beim Umzug zunächst niemand auf die Idee, eine Kautionsversicherung auf Möbel abzuschließen.

Mietkaution gesetzlich geregelt
Die Zahlung einer Mietkaution ist in § 551 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. Allerdings bestimmt das Gesetz nicht, dass eine Mietpartei zwingend eine Kaution stellen muss. Eine Mietkaution ist also freiwillig und wird im Mietvertrag vereinbart. Nach § 551 Abs. 3 BGB hat ein Vermieter eine als Sicherheit überlassene Geldsumme bei einer Bank zu einem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. In der Praxis wurde dafür das Kautionssparbuch entwickelt.

Neue Form der Versicherung
Für neue Mieter ist es nicht immer leicht, die Kaution aufzubringen. Deshalb haben verschiedene Versicherungsgesellschaften die Kautionsversicherung auf Möbel erfunden. Die Versicherung erspart einem Mieter beim Bezug einer neuen Wohnung, eine Kaution zu hinterlegen. Stattdessen zahlt der Mieter eine Prämie an die Versicherung. Statt einen einmaligen Betrag zahlen zu müssen, muss ein Mieter lediglich einen monatlichen, vierteljährlichen oder jährlichen Beitrag an die Kautionsversicherung zahlen. Diese übernimmt als Gegenleistung für den Mieter eine Bürgschaft.

Wenn es am Ende aber auch während des Mietverhältnisses zu Schwierigkeiten kommt und der Vermieter die Kaution einfordert, kommt die Versicherung auf, bei der die Kautionsversicherung auf Möbel abgeschlossen wurde.

Die Modalitäten für die zu zahlenden Prämien können vom Mieter selbst gewählt werden. Der jährliche Beitrag ist sehr gering, da er meist nur etwa fünf Prozent der sonst zu zahlenden Mietkaution beträgt. Der andernfalls in einer Summe zu zahlende Betrag steht dem Mieter für andere Anschaffungen zur Verfügung. Versicherungen gibt es bei verschiedenen Anbietern. Ein Abschluss ist problemlos online mit wenigen Mausklicks möglich.

Vorteile für Mieter
Eine Kautionsversicherung auf Möbel verschafft Mietern, die kurz vor dem Einzug in eine neue Wohnung stehen, erheblichen finanziellen Spielraum. Der Mieter kann das Geld, das ansonsten für die Kaution zu zahlen wäre, für Möbel oder andere Anschaffungen aufwenden. Er spart auch Kapital für einen eventuell in Anspruch zu nehmenden Dispositionskredit. Mieter, die eine Versicherung online abgeschlossen haben, erhalten in der Regel schon nach etwa 24 Stunden eine Bürgschaftsurkunde. Hauptvorteil ist, dass alle Kosten für mögliche Schäden in der Wohnung von der Versicherungsgesellschaft übernommen werden.

Küchenumzug – Tipps und Tricks

Die Küche ist das Herzstück einer jeden Wohnung bzw. eines jeden Wohnhauses. Es gibt jedoch auch kaum einen anderen Raum, indem so viele verschiedene Utensilien verstaut sind, wie in der Küche.
Immer wieder gibt es im Leben Situationen, in denen sich ein Küchenumzug nicht vermeiden lässt. Um dieses Projekt schnell und effizient zu überstehen, lohnt es sich, folgende Tipps und Tricks zu beachten.

Sinnvolle Vorüberlegungen sind wichtig

Zunächst sollte man den bevorstehenden Küchenumzug in Ruhe planen. Hilfreiche Überlegungen sind hier:
Wie groß ist die Menge, der Schrankinhalte und wie viele Umzugskartons werden benötigt? Gibt es Gegenstände, wie zum Beispiel den Inhalt des Kühlschrankes, die nicht in Umzugskartons, sondern in anderen Behältern transportiert werden sollen?
Befinden sich in der Küche Dinge, beispielsweise defekte Haushaltsgeräte, die entsorgt werden können? Welche Dinge werden nach dem Küchenumzug in der neuen Küche zuerst benötigt? Welche Gegenstände können eventuell über einen längeren Zeitraum in den Umzugskartons zwischengelagert werden?
Ist der Umzug für die Inhaber der Küche zu bewältigen, oder muss vielleicht Unterstützung durch Freunde oder Familienmitglieder organisiert werden?

Schriftlich Planen lohnt sich

Wenn all diese Fragen geklärt sind, ist es sinnvoll, die angestellten Überlegungen schriftlich zu fixieren. Da der Umzug zeitsparend und effizient verlaufen soll, ist hier auf eine kurze, stichwortartige Formulierungen zu achten.

Zwei Listen als Übersicht

Es empfielt sich, zwei Listen anzufertigen. Auf der ersten Liste soll eine Übersicht der Inhalte der Umzugskartons festgelegt werden. Es lohnt sich, die Umzugskartons bereits im Vorfeld zu besorgen und mit dem geplanten Inhalt zu beschriften. Die Nummerierung der Kartons gibt vor, in welcher Reihenfolge die Inhalte der Küche ein- und in der neuen Küche ausgepackt werden sollen.

Auf der zweiten Liste soll der zeitliche Ablauf des Umzugs, sowie organisatorische Hinweise zu finden sein. Hier ist der richtige Platz, um zu notieren, welche Kücheninhalte entsorgt werden dürfen, usw. Auf jeden Fall sollte die zweite Liste auch wichtige Telefonnummern enthalten. Die beiden Listen können kopiert und an verschiedenen Orten aufgehängt werden.

Auf ausreichend Verpackungsmaterial achten

Um sicherzustellen, dass beim Küchenumzug keine Gegenstände beschädigt werden, ist es unbedingt notwendig, ausreichend geeignetes Verpackungsmaterial bereitzustellen. Besonders ist hier auf die Verpackung zerbrechlicher Gegenstände oder bereits angebrochener Lebensmittelverpackungen, zu achten.
Da Umzüge oft hektisch ablaufen, sollten sich die Inhaber der Küche am Tag vor dem Umzug einige Stunden Zeit nehmen, um vorab die persönlichen Lieblingsstücke oder besonders empfindliche Gegenstände zu verpacken und an einen sicheren Ort in der neuen Küche zu bringen.

Ein gut geplanter und entsprechend vorbereiteter Küchenumzug ist meist flott erledigt und macht den beteiligten Helfern in vielen Fällen sogar Spaß.