Archive for Aug. 2012

Umzugscheckliste als PDF

Damit der Umzug reibungslos vonstattengeht und Sie ja auch an alles denken, stellen wir Ihnen eine Umzugsliste als PDF kostenlos zur Verfügung. Mit dieser können Sie Ihren Umzug optimal planen und wissen genau, was Sie wann – also vor, während und nach dem Umzug – zu erledigen haben. Also einfach das PDF anklicken, die Umzugscheckliste ausdrucken und der Umzug kann kommen!


CC ~konny via Flickr

Mietkaution sparen und mehr Geld in die neue Wohnung investieren

Wer in eine neue Wohnung zieht muss dem Vermieter eine Mietkaution von meist drei Kaltmieten überweisen. Dieser Betrag schützt den Vermieter vor der mutwilligen Zerstörung seines Wohneigentums. Zudem dient es als Sicherheit, dass bei einem neuerlichen Wohnungswechsel ausstehende Nebenkosten des ehemaligen Mieters beglichen werden.

So sinnvoll und nachvollziehbar dies aus Sicht des Vermieters ist, so ungünstig ist es für den zukünftigen Mieter, der neben den Umzugskosten auch noch die Mietkaution aufbringen muss. Die Mietkaution der vorherigen Wohnung lässt leider bis zum Abschluss der letzten Nebenkostenabrechnung auf sich warten. Wer da nicht auf einen Sparbetrag zurückgreifen kann, muss andere Lösungen suchen.
Gerade Studenten, Lehrlinge oder Berufseinsteiger stehen da vor einem größeren Problem, wenn Sie diese Summe aufbringen müssen. In vielen Fällen stehen die Eltern oder Großeltern als Leihgeber bereit. Auch kann man den zukünftigen Vermieter fragen, ob es möglich sei die Mietkaution in Raten zu überweisen. So steigen in den ersten Monaten die Mietkosten zwar an, fallen dann aber nach Abzahlung des Betrags wieder. Möglicherweise kann die erhöhte Mietzahlung auch beibehalten werden, so schafft man gleich noch ein Polster, wenn die Nebenkosten doch höher ausfallen als vom Vermieter kalkuliert. Denn in vielen Fällen werden zu geringe Nebenkosten angegeben, um durch eine niedrige Warmmiete in den Online-Vergleichsportalen unter den ersten Suchergebnissen zu stehen. Bei solchen Lockangeboten wundert man sich dann nach der ersten Betriebskostenabrechnung über die enorme Nachzahlung.

Eine gute Idee ist es auch, die Mietkaution über ein Kautionsversicherung zu gewährleisten. Sie schließen eine monatliche Versicherung mit geringen monatlichen Beiträgen ab, die sich an der zu leistenden Kaution orientiert. Online-Rechner erleichtern hier den Vergleich der zahlreichen Anbieter. Der Vermieter erhält einen Versicherungsschein, der ihm garantiert, dass nach der Beendigung des Mietverhältnisses evtl. ausbleibende Zahlungen durch diese gedeckt sind. So sparen Sie sich die Aufwendung der Mietkaution und können das Geld lieber in die Renovierung, in eine Umzugsfirma oder in den Kauf neuer Möbel investieren.

Übrigens können auch schon gezahlte Mietkautionen durch eine Versicherung abgelöst werden. Sprechen Sie ihren Vermieter doch an und holen sich einen schönen Betrag für den nächsten Urlaub oder eine neue Wohnungseinrichtung zurück.

Umzugskosten – Mit welchen Beträgen Sie rechnen müssen

Ob Sie mit einem Umzugsunternehmen oder in Eigenregie umziehen, die Umzugskosten können stark variieren. Wobei aber nicht feststeht, dass Sie mit einem selbst organisierten und durchgeführten Umzug Kosten sparen. Deshalb lohnt sich ein Preisvergleich immer.

Holen Sie sich daher von den regional ansässigen Umzugsfirmen ein kostenfreies Angebot und vergleichen sie es mit Ihrer eigenen Kalkulation. Seriöse Angebote können Sie nur erwarten, wenn ein Vertreter des Unternehmens Ihre Räume besichtigt hat. Die Umzugskosten setzen sich aus dem genauen Aufwand zusammen. Dazu zählen Anzahl der Arbeitskräfte, die Größe des benötigten Umzugswagens, ggf. Anzahl der Umzugskartons. Zeigen Sie dem Anbieter alle Räume, inkl. Keller und Dachboden. So ist die Umzugsfirma vor unliebsamen Überraschungen geschützt und Sie vor Kostensteigerungen. Am besten ist natürlich die Vereinbarung eines Festpreises. So wissen Sie von Beginn an, welche Umzugskosten auf Sie zukommen und die Risiken der Kalkulation liegen beim Unternehmen.

Ziehen Sie in Eigenregie um, müssen die Faktoren Transporter, Umzugskartons und Helfer in die Umzugskosten integriert werden. Ob Sie einen Transporter oder einen LKW mieten müssen, hängt natürlich vom Bedarf ab. Einen Wohnungswechsel in der selben Stadt können Sie mit einem Transporter durchführen. Ggf. fahren Sie die Strecke mehrmals. Steht ein Umzug in eine andere Stadt an, ist so ein Vorgehen nicht ratsam. Da müssen schon alle Möbel, Kleidung und Haushaltsgegenstände in einem Rutsch transportiert werden, sonst steigen die Umzugskosten ins Unermessliche.

Auch den Bedarf an Umzugskartons sollten Sie nicht zu knapp kalkulieren. Ein Online-Rechner kann dabei helfen. Vielleicht nutzen Sie auch einen Mietservice, dann können Sie nicht benötigte Kisten einfach wieder zurückgeben. Die Kaufpreise von Kartons liegen zwischen 0,80 € und 2 €. Auch hier lohnt sich ein Vergleich der Anbieter.

Vergessen Sie nicht die Kosten für die Umzugshelfer. Wenn Ihnen Bekannte und Freunde kostenlos helfen, umso besser. Sie können aber auch Umzugshelfer über Online-Börsen und Kleinanzeigen suchen und finden. Diese sind meist günstiger. Sie sollten sich aber informieren, ob und wie Sie die Helfer versichern.