Umzugscheckliste als PDF

Damit der Umzug reibungslos vonstattengeht und Sie ja auch an alles denken, stellen wir Ihnen eine Umzugsliste als PDF kostenlos zur Verfügung. Mit dieser können Sie Ihren Umzug optimal planen und wissen genau, was Sie wann – also vor, während und nach dem Umzug – zu erledigen haben. Also einfach das PDF anklicken, die Umzugscheckliste ausdrucken und der Umzug kann kommen!


CC ~konny via Flickr

Polstermöbel Umzug – Tipps und Tricks

Ein Umzug ist aus verschiedensten Gründen häufig erforderlich. Nicht nur weil auch die großen Polstermöbel umziehen müssen, ist der Umzug eine aufwendige Sache, weshalb sich viele Menschen für ein professionelles Umzugsunternehmen entscheiden. Dabei fallen allerdings saftige Kosten an. Alternativ kann man seinen Umzug selbst organisieren. In diesem Fall benötigt man ein Fahrzeug für das Umzugsgut und Helfer am Tag des Umzugs. Die meisten Gegenstände des Haushalts können in Kartons verpackt und transportiert werden. Neben einigen Großgeräten werden auch Ihre Polstermöbel umziehen müssen. Im Beitrag soll auf einige Dinge eingegangen werden, welche Sie beim Polstermöbel umziehen beachten sollten, um Ihre Lieblingscouch gut ins neue Heim zu bringen.

Geschlossenes Umzugsfahrzeug

Nutzen Sie möglichst einen geschlossenen Transporter, wenn Ihre Polstermöbel umziehen. Dies klingt sicherlich banal, aber in Mitteleuropa regnet es häufig und speziell in den kühleren Jahreszeiten, sind die Straßen fast durchgängig feucht. Auf der Straße befinden sich neben Wasser, Lauge vom Streufahrzeug und Ölreste etc. aus anderen Fahrzeugen. Der Verkehr wirbelt das Gemisch in kleinsten Tropfen auf, welche auf einem offenen Anhänger auch unter die Schutzfolie gelangen und dabei unschöne und sehr schwer zu entfernende Flecke auf Ihrer Polstergarnitur hinterlassen.

Polster abdecken

Während des gesamten Transportes sollten Sie Ihre Polstermöbel immer abdecken, denn auch beim sorgfältigsten Umgang lässt sich Staub u. ä. nicht immer vermeiden. Und auch Ihre Umzugshelfer werden schmutzige Hände haben. Wird damit die Couch angefasst, ist der Fleck schon vorprogrammiert. Neben Verpackungsdecken oder großen Folien eignen sich Sofaüberzüge oder auch Spannbettlaken für den Schutz der textilen Oberflächen.

Tragegurte

Große Möbelstücke sind oft sehr unhandlich. Speziell bei komplexen Polstermöbeln mit abgerundeten, nicht festen Ecken findet man nur schwierig Punkte zum Anfassen. Möbelpacker haben deshalb immer Tragegurte parat. Diese erleichtern auch einen privaten Umzug. So können Sie den Gurt um das Möbelstück legen und bequem mit Hilfe der Lastübertragung auf Ihre Schulter (oder Hand) tragen. Auch schwere Lasten sind auf diese Weise unproblematisch händelbar.
Für längere Transportstrecken empfiehlt es sich, Rollbretter bzw. Rolluntersetzer bereitzuhalten, denn Schieben ist immer leichter als Tragen. Die Rollbretter können innerhalb der Wohnung oder für den Transport von der Wohnungstür bis zum Fahrzeug zur Verwendung kommen.

In viele Wohnungen passt nach dem Umzug die alte Couch nicht mehr hinein. Bevor man sich notgedrungen für eine – unschönen – Platz des Objekts entscheidet, sollte man überlegen unter www.polstermoebel-guenstig.ch zu schauen, ob sich etwas Passendes findet. In diesem Fall ersparen Sie sich übrigens den mühevollen Transport Ihrer alten unhandlichen Sofalandschaft.

Kautionsversicherung auf Möbel

Eigenheim nicht für alle
Nicht jeder kann sich ein eigenes Haus leisten, sodass in Deutschland etwa 57 Prozent der Menschen auf Miete wohnen. Wer zur Miete wohnt, muss sich nicht nur um die monatliche Miete und Nebenkosten kümmern, sondern bei einem Umzug auch eine Kaution zahlen. Meist fällt zu Beginn eines neuen Mietverhältnisses ein Betrag in Höhe von drei Monatsmieten an. Je größer eine Wohnung ist, umso höher ist die zu entrichtende Kaution. Wahrscheinlich kommt beim Umzug zunächst niemand auf die Idee, eine Kautionsversicherung auf Möbel abzuschließen.

Mietkaution gesetzlich geregelt
Die Zahlung einer Mietkaution ist in § 551 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. Allerdings bestimmt das Gesetz nicht, dass eine Mietpartei zwingend eine Kaution stellen muss. Eine Mietkaution ist also freiwillig und wird im Mietvertrag vereinbart. Nach § 551 Abs. 3 BGB hat ein Vermieter eine als Sicherheit überlassene Geldsumme bei einer Bank zu einem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. In der Praxis wurde dafür das Kautionssparbuch entwickelt.

Neue Form der Versicherung
Für neue Mieter ist es nicht immer leicht, die Kaution aufzubringen. Deshalb haben verschiedene Versicherungsgesellschaften die Kautionsversicherung auf Möbel erfunden. Die Versicherung erspart einem Mieter beim Bezug einer neuen Wohnung, eine Kaution zu hinterlegen. Stattdessen zahlt der Mieter eine Prämie an die Versicherung. Statt einen einmaligen Betrag zahlen zu müssen, muss ein Mieter lediglich einen monatlichen, vierteljährlichen oder jährlichen Beitrag an die Kautionsversicherung zahlen. Diese übernimmt als Gegenleistung für den Mieter eine Bürgschaft.

Wenn es am Ende aber auch während des Mietverhältnisses zu Schwierigkeiten kommt und der Vermieter die Kaution einfordert, kommt die Versicherung auf, bei der die Kautionsversicherung auf Möbel abgeschlossen wurde.

Die Modalitäten für die zu zahlenden Prämien können vom Mieter selbst gewählt werden. Der jährliche Beitrag ist sehr gering, da er meist nur etwa fünf Prozent der sonst zu zahlenden Mietkaution beträgt. Der andernfalls in einer Summe zu zahlende Betrag steht dem Mieter für andere Anschaffungen zur Verfügung. Versicherungen gibt es bei verschiedenen Anbietern. Ein Abschluss ist problemlos online mit wenigen Mausklicks möglich.

Vorteile für Mieter
Eine Kautionsversicherung auf Möbel verschafft Mietern, die kurz vor dem Einzug in eine neue Wohnung stehen, erheblichen finanziellen Spielraum. Der Mieter kann das Geld, das ansonsten für die Kaution zu zahlen wäre, für Möbel oder andere Anschaffungen aufwenden. Er spart auch Kapital für einen eventuell in Anspruch zu nehmenden Dispositionskredit. Mieter, die eine Versicherung online abgeschlossen haben, erhalten in der Regel schon nach etwa 24 Stunden eine Bürgschaftsurkunde. Hauptvorteil ist, dass alle Kosten für mögliche Schäden in der Wohnung von der Versicherungsgesellschaft übernommen werden.

Küchenumzug – Tipps und Tricks

Die Küche ist das Herzstück einer jeden Wohnung bzw. eines jeden Wohnhauses. Es gibt jedoch auch kaum einen anderen Raum, indem so viele verschiedene Utensilien verstaut sind, wie in der Küche.
Immer wieder gibt es im Leben Situationen, in denen sich ein Küchenumzug nicht vermeiden lässt. Um dieses Projekt schnell und effizient zu überstehen, lohnt es sich, folgende Tipps und Tricks zu beachten.

Sinnvolle Vorüberlegungen sind wichtig

Zunächst sollte man den bevorstehenden Küchenumzug in Ruhe planen. Hilfreiche Überlegungen sind hier:
Wie groß ist die Menge, der Schrankinhalte und wie viele Umzugskartons werden benötigt? Gibt es Gegenstände, wie zum Beispiel den Inhalt des Kühlschrankes, die nicht in Umzugskartons, sondern in anderen Behältern transportiert werden sollen?
Befinden sich in der Küche Dinge, beispielsweise defekte Haushaltsgeräte, die entsorgt werden können? Welche Dinge werden nach dem Küchenumzug in der neuen Küche zuerst benötigt? Welche Gegenstände können eventuell über einen längeren Zeitraum in den Umzugskartons zwischengelagert werden?
Ist der Umzug für die Inhaber der Küche zu bewältigen, oder muss vielleicht Unterstützung durch Freunde oder Familienmitglieder organisiert werden?

Schriftlich Planen lohnt sich

Wenn all diese Fragen geklärt sind, ist es sinnvoll, die angestellten Überlegungen schriftlich zu fixieren. Da der Umzug zeitsparend und effizient verlaufen soll, ist hier auf eine kurze, stichwortartige Formulierungen zu achten.

Zwei Listen als Übersicht

Es empfielt sich, zwei Listen anzufertigen. Auf der ersten Liste soll eine Übersicht der Inhalte der Umzugskartons festgelegt werden. Es lohnt sich, die Umzugskartons bereits im Vorfeld zu besorgen und mit dem geplanten Inhalt zu beschriften. Die Nummerierung der Kartons gibt vor, in welcher Reihenfolge die Inhalte der Küche ein- und in der neuen Küche ausgepackt werden sollen.

Auf der zweiten Liste soll der zeitliche Ablauf des Umzugs, sowie organisatorische Hinweise zu finden sein. Hier ist der richtige Platz, um zu notieren, welche Kücheninhalte entsorgt werden dürfen, usw. Auf jeden Fall sollte die zweite Liste auch wichtige Telefonnummern enthalten. Die beiden Listen können kopiert und an verschiedenen Orten aufgehängt werden.

Auf ausreichend Verpackungsmaterial achten

Um sicherzustellen, dass beim Küchenumzug keine Gegenstände beschädigt werden, ist es unbedingt notwendig, ausreichend geeignetes Verpackungsmaterial bereitzustellen. Besonders ist hier auf die Verpackung zerbrechlicher Gegenstände oder bereits angebrochener Lebensmittelverpackungen, zu achten.
Da Umzüge oft hektisch ablaufen, sollten sich die Inhaber der Küche am Tag vor dem Umzug einige Stunden Zeit nehmen, um vorab die persönlichen Lieblingsstücke oder besonders empfindliche Gegenstände zu verpacken und an einen sicheren Ort in der neuen Küche zu bringen.

Ein gut geplanter und entsprechend vorbereiteter Küchenumzug ist meist flott erledigt und macht den beteiligten Helfern in vielen Fällen sogar Spaß.

Recht auf Urlaub bei Umzug?

Der lang ersehnte und erwartete Umzug steht kurz bevor. Das neue Heim kann endlich bezogen werden. Doch bevor der Traum der neuen vier Wände gelebt werden kann, muss ein zentraler Aspekt geklärt werden: Der Umzug.
Dieser ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern bedarf auch Zeit. Das Hab und Gut in Kisten verstauen, der Transport, der Aufbau und das Auspacken – dies alles sind Tätigkeiten, die auch Zeit beanspruchen, oft Tage. Damit ein Umzug möglichst reibungslos von der Bühne geht, bietet es sich an Arbeitsurlaub zu nehmen. Doch welches Recht auf Urlaub bei Umzug hat man eigentlich?

Grundsätzlich hat ein jeder Arbeiter, egal ob Teilzeitkraft oder Aushilfe Anspruch auf sogenannten ‘normalen Erholungsurlaub’. Dieser wird in Tagen oder Stunden definiert. Ein jeder Arbeiter kann seine Urlaubswünsche für den Erholungsurlaub beim Arbeitgeber einreichen. Dieser muss die Wünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen versuchen. Auch wenn ein Umzug keine Erholung ist, so kann der Erholungsurlaub oder einige Tage von diesem für den eigenen Umzug genutzt werden.
Bei der Urlaubswunschberücksichtigung ist dem Arbeitgeber jedoch vorbehalten die Urlaubsvergabe nach sozialen Gesichtspunkten zu entscheiden. Die Dringlichkeit des Grunds spielt dabei meistens eine ausschlaggebende Rolle. Auch betriebsinterne Angelegenheiten können Grund für eine Nichtberechtigung des Urlaubsantrags sein. Hat man seinen Urlaub schon aufgebraucht oder wird der normale Erholungsurlaub verweigert, so hat man immer noch ein Recht auf Urlaub bei Umzug. Man kann Sonderurlaub beantragen. Der Arbeitsvertrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber regelt die Bestimmungen für Sonderurlaub. Daher ist es umbedingt ratsam vor Antragsstellung im Vertrag die Regelungen nachzuprüfen.
Vor allem in Tarifverträgen ist es üblich, dass Sonderurlaub für Umzug eingeräumt wird. In allen Fällen ist eine Überprüfung ratsam.

Anders gestaltet es sich, wenn der Umzug aus betrieblichen Gründen erfolgt, so u.a. mit der Versetzung in eine andere Stadt und dem Antritt einer neuen Stelle. Wird ein Umzug betrieblich notwendig, so steht dem Umziehenden gesetzlich mindestens ein Tag bezahlte Freistellung zu.

Grundsätzlich wird Umzug aus den Sonderurlaubsregelungen ausgeschlossen. Ein rechtlicher Anspruch besteht nicht. Ein Antrag kann dennoch gestellt werden. Je nach Unternehmen, Betrieb, Auslastung und Chef können die Entscheidungen für einen Urlaub bei Umzug variieren.

Recht auf Urlaub bei Umzug ist somit ein vielschichtiges Gebiet. Jeder Arbeiter hat ein anderes Recht auf Urlaub bei Umzug. Grundsätzlich ist das Recht auf Urlaub bei Umzug durch den Erholungsurlaub abgedeckt, bei Tarifverträgen und unternehmensbedingten Umzügen wird es durch Sonderurlaub und Freistellungen geregelt. Das beste Recht auf Umzugsurlaub besteht jedoch in einem guten und verständnisvollen, unterstützenden Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. denn ein verlängertes Wochenende für einen Umzug zu organisieren, ist in jedem guten Betrieb möglich.

Wohnortwechsel – Tipps und Tricks

Es gibt unterschiedlichste Gründe, warum der Wohnort gewechselt wird. Doch dies ist auch mit vielen Umständen verbunden, die es zu beachten gilt. Denn es reicht nicht aus, lediglich die Adresse zu ändern, es hängen viel mehr Formalitäten an dem Wohnortwechsel. Welche Gründe häufig zu einem Wohnortwechsel führen, was es zu beachten gilt und wie der Umzug möglichst reibungslos abläuft, wird nun erläutert.

Gründe für den Wohnortwechsel
Ein Wechsel des Wohnortes kann verschiedenste Ursachen haben. Häufig ist der Grund, dass eine bessere, oder besser bezahlte Arbeitsstelle, in Aussicht ist. Hier sollte jedoch zunächst alles mit dem neuen Arbeitgeber in trockenen Tüchern sein, bevor bei dem alten gekündigt wird und die Zelte im alten Wohnort abgebrochen werden. Auch der Partner kann ein Grund für einen Umzug sein und dies auf zweierlei Weisen. Zunächst, die positivere Seite, ist es, wenn zusammengezogen werden soll. Also kann es, gerade in dem Internetzeitalter, gut sein, dass die beiden Partner sich über das Internet kennengelernt und bis zu dem Zeitpunkt des Zusammenziehens eine Fernebeziehung gelebt haben. Da dies jedoch für viele Paare kein dauerhaft zufriendenstellender Zustand ist, muss also einer der beiden Partner den Wohnort wechseln. Die negative Variante ist es, dass eine Trennung stattgefunden hat und einer der beiden einen Weg gehen möchte. Ein weiterer Grund für einen Wohnortwechsel kann sein, dass man etwas Neues erleben möchte, eine neue Stadt, neue Leute, neue Umgebung. Dies bringt jedoch auch die Gefahr mit sich, dass man eben ganz alleine ist und niemanden, zumindest am Anfang, kennt der einem bei der ein oder anderen Sache behilflich sein könnte.

Was gilt es zu beachten, wenn der Wohnort gewechselt wird?
Ist der alte Mietvertrag fristgerecht gekündigt und ein neuer unterschrieben gilt es, die Formalitäten zu erledigen. So muss die neue Adresse bei der Krankenkasse, der Bank, dem Mobilfunkanbieter usw. angegeben werden, damit diese eine aktuelle Kontakt- und Rechnungsadresse haben. Auch die Zulassungsstelle es Pkws muss informiert werden, damit die Daten in dem Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief geändert werden. Des Weiteren muss das Einwohnermeldeamt des neuen Wohnortes aufgesucht werden. Um die Postsendungen, die eventuell noch an die alte Adresse geliefert werden, dennoch zu erhalten, sollte ein sogenannter Nachsendeauftrag gestellt werden. Es lohnt sich zudem, bei einem Umzug, nach einem günstigeren Stromanbieter zu suchen und die Preise zu vergleichen. Bei dem eigentlichen Umzug der Möbel, insbesondere bei Küchenumzug, sollte zuvor geplant werden, dass ausreichend helfende Hände und Transportfahrzeuge zur Verfügung stehen, um das Ganze schnell erledigt zu haben.

Wie zu erkennen ist, sind einige wichtige Dinge zu erledigen, die rund um den Umzug anfallen. Da dies mit vielen Formalitäten verbunden ist, sollte ein Umzug nicht aus einer Laune heraus geschehen, sondern gut überlegt sein.

Nachsendeauftrag – Tipps und Tricks

Der Nachsendeauftrag ist ein Service der Post. Hier werden bei einer neuen Adresse die Briefe, die noch an die alte Adresse gehen, mit einem Aufkleber versehen, der die neue Adresse enthält. So sieht man leicht, bei welchen Adressaten man noch nicht die neue Adresse angegeben hat. Hier kann man mit einem Nachsendeantrag verhindern, dass die Post an den Absender zurück geht mit dem Vermerk: Adressat unbekannt verzogen. Im Falle von wichtiger Post kann dies ganz schön ärgerlich sein. Der Nachsendeauftrag gilt für alle Personen, die zum Haushalt gehören.
Aber zum Beispiel auch bei einem Sterbefall kann die Post umgeleitet werden. Das gleiche gilt für einen zeitweiligen Aufenthalt an einem anderen Ort, wie ein längerer Urlaub oder auch einen Auslandaufenthalt.

Nachsendeauftrag bei Umzug
Bei einem Umzug ist der Nachsendeauftrag sehr wichtig. Denn die Post wird noch lange von den verschiedensten Adressaten an die alte Adresse geschickt, auch wenn man meint, alle wichtigen Menschen und Behörden informiert zu haben. Den Nachsendeantrag kann bequem online gestellt und auch verlängt werdem. Es gibt auch ein spezielles Servicetelefon um Aufträge und Änderungen anzugeben.
Bei einem Umzug sollte der Nachsendeantrag frühzeitig gestellt werden, die Post empfiehlt dies bis zu 3 Wochen vorher zu erledigen, damit er lückenlos funktioniert. Das Minimum ist aber 5 Tage vor dem Umzug. Man kann den Auftrag für verschiedene Zeiträume abschließen, so zum Beispiel für 6 Monate, 12 Monate oder auch für 24 Monate. Es besteht auch die Möglichkeit, den Auftrag zu verlängern, wenn man merkt, dass doch immer noch Post an die alte Adresse geht.

Nachsendeauftrag im Urlaub
Wenn man viel Post bekommt und niemanden hat, den man beauftragen kann, den Briefkasten zu leeren, kann man sich die Post auch in den Urlaubsort nachschicken lassen. Bei längeren Abwesenheiten von zu Hause ist dies empfehlenswert, da sonst unter Umständen wichtige Nachrichten verpasst werden. Außerdem lockt ein überquellender Briefkasten Einbrecher an und irgendwann geht ja auch die Post einfach nicht mehr rein. Die Nachsendung ins Ausland ist auch möglich, kann aber eventuell durch die jeweilige Auslandpost teurer werden, da in manchen Ländern ein extra Zustellgeld verlangt wird.

Was wird nachgesandt?
Bis auf wenige Ausnahmen wie zum Beispiel Zeitungen, auch Kunden- oder Mitgliedszeitschriften, werden alle normalen Briefsendungen nachgesandt. Auf Wunsch und gegen gesondertes Entgelt kann man sich auch Pakete und Päckchen nachsenden lassen. Allerdings gelten bei Nachsendungen ins Ausland noch mehr Einschränkungen, hier werden normale Briefe und Postkarten zugesendet.
Als Alternative zur Nachsendung ist bei kurzfristiger oder auch längerer Abwesenheit der Lagerservice der Post in einem Postfach eine gute Alternative, damit der Briefkasten nicht überquillt.

Die perfekte Raumgestaltung bei Umzüge

In den eigenen vier Wänden möchte man es so schön und gemütlich wie möglich haben. Aus diesem Grund sollte ein wichtiges Augenmerk auf das Ambiente gelegt werden. Denn nur wenn man einige wichtige Regeln beachtet, ist die Raumgestaltung perfekt. So ist etwa das Vorzimmer ein sehr wichtiger Raum. Ihn kann man als eine Visitenkarte einer Wohnung bezeichnen, da ihn die Gäste als Erstes sehen und intuitiv entscheiden, ob sie sich hier wohlfühlen oder nicht. Wichtig bei der Raumgestaltung des Flurs ist ein Garderobenschrank, der ein ansprechendes Design hat. Für die Schuhe eignet sich am besten eine – mit einem speziellen Innenleben ausgestattete – Kommode. Besonders wichtig sind die Farben im Vorzimmer. So können enge und lange Räume mit sanften hellen Tönen hell und freundlich gestaltet werden und schauen dadurch gleich viel größer aus.

Wohnzimmerträume

Eine perfekte Raumgestaltung lässt sich am besten im Wohnzimmer verwirklichen. Und das ist auch wichtig, denn hier verbringen wir – und auch unsere Gäste – die meiste Zeit. Bevor man jedoch ans Einrichten geht, sollte klar sein, welchen Stil man bevorzugt. Die Art der Raumgestaltung hängt nämlich davon ab, ob wir es modern, puristisch, romantisch oder klassisch einrichten möchten. Ein wichtiges Kriterium ist natürlich auch, ob das Wohnzimmer familientauglich sein soll. Bequeme Sitzmöbel sind genauso wichtig wie ein komfortabler Esstisch – falls es nicht ein extra Esszimmer gibt – wie optisch ansprechende Wandverbauten. Wer ganz trendy sein möchte, der entscheidet sich heuer für klare Linien und Farben wie etwa Schwarz, Weiß, Anthrazit oder Braun. Edel wirkt das Wohnzimmer, wenn Holz mit Metallelementen kombiniert wird. Im Online Shop www.woody-moebel.ch findet man unzählige tolle Ideen wie man seinen Wohnraum aufpeppen kann.

Wichtiger denn je – die Küche

Gekocht wird schon seit Menschengedenken und heute mehr denn je, da der Trend zu Fertiggerichten schön langsam abebbt und mehr Wert auf gesunde Ernährung gelegt wird. Deshalb ist eine optimal und funktionell eingerichtete Küche besonders wichtig. Punkto Raumgestaltung ist auch hier viel möglich, denn langweilig darf dieser Raum nicht aussehen. Hübsche und praktische Haushaltsprodukte, die viele Handgriffe erleichtern, werten eine Küche optisch auf und machen zudem Spaß. Neben diversen Küchenhelfern in Edelstahl oder knallbunten Farben verleihen auch moderne Armaturen diesem Raum einen ansprechenden Touch.

Gute Nacht

Entspannung und Erholung – das wünscht man sich nach einem anstrengenden Arbeitstag. Aber auch wenn man nicht so viel zu tun hat, verbringt man viele Stunden pro Tag in seinem Bett, und tankt dabei Energie für den nächsten Tag. Das ist jedoch nur bei einem harmonischen Schlafzimmer möglich, bei dem sowohl die Möbel als auch die Farben und Materialien eine wichtige Rolle spielen. Da wäre einmal das Bett. Es muss gemütlich sein und den ergonomischen Ansprüchen unseres Körpers Genüge tun. Unerlässlich ist auch ein Nachttisch und ein Kleiderschrank, der im Design zum Bett passen sollte. Mit Bildern und einem passendem Teppich sowie diversen Accessoires kann man das Schlafzimmer individuell und ansprechend gestalten. Weiß liegt heuer genauso im Trend wie etwa Nuss oder Grau und Kombinationen mit Metall oder Glas.

Die private Wellnessoase

Was gibt es Schöneres, als sich nach einem anstrengenden Tag ins Badezimmer zurückzuziehen und es sich dort so richtig gut gehen zu lassen. Allerdings muss auch hier das Ambiente stimmen, denn in einem kargen, mit weißen Kacheln ausgestatteten Raum wird eine Wohlfühlatmosphäre nicht so leicht aufkommen. Aber selbst wenn die Einrichtung schlicht ist, kann mit Farben und diversen Accessoires gezaubert werden. Wichtig ist auch hier der Stauraum. So sollte man bei einem Waschbecken den Platz darunter sinnvoll nutzen können. Ein Hochschrank bietet sich an, um Handtücher usw. zu verstauen. Und natürlich sollte auch an diverse Aufhängevorrichtungen gedacht werden für Bademantel & Co. Und dann wären da noch die diversen Kosmetikprodukte, die am besten in einem Spiegelschrank Platz finden. Egal ob klare oder verspielte Formen, helle oder dunkle Töne – ein Badezimmer bekommt durch hübsche Kleinigkeiten Persönlichkeit.

Küchen Gestalten beim Umzug

Ob Fertighaus, Appartement oder kleinere Mietwohnung – Küchen kaufen ist eine grundlegende Angelegenheit. Eine Küche bildet oft das Herzstück des eigenen Heims und sollte deshalb nicht nur praktisch und funktionell eingerichtet sein, sondern vor allem Gemütlichkeit und Heimeligkeit ausstrahlen, denn sie gilt als Treffpunkt für Familie und Freunde. Mit zahlreichen, hilfreichen Tricks lässt sich selbst in der kleinsten Küche genügend Platz schaffen, sodass sich jeder wohlfühlen kann. Auf megasb.ch gibt es vieles Wissenswertes rund um das zentrale Thema Küchen Gestaltung und auf was Sie bei der Einrichtung achten sollten: Küchen kaufen und aus der einfachen Küchenzeile ein modernes Schmuckstück machen!
Ganz unabhängig davon, ob schlichte Küchenzeile, neue Einbauküche oder Großküche mit geräumiger Kochinsel: Wie man seine eigene Küche gestalten kann, hängt nicht nur vom persönlichen Geschmack ab, sondern auch vom vorhandenen Platz und dem gegebenen Budget. Eine moderne Kochinsel ist meist nur in einer großzügig eingerichteten Küche mit ausreichend Platz von Vorteil. Küchenzeilen passen meist überall hinein und wirken zeitlos.

Wahres Stauraumwunder: Der Karussellschrank
Wer in der eigenen Küche nicht viel Platz hat beziehungsweise sehr viele Töpfe, Pfannen oder Tupperware besitzt, sollte sich unbedingt einen sogenannten Karussellschrank gönnen. Dieser Schrank ist ein anerkannter Trick, um möglichst viele Gegenstände auf kleinstem Raum unterzubringen. Der Karussellschrank ist ein Eckschrank mit drehbaren, kreisförmigen Böden, die um eine Achse herum gelagert sind. Dieser nutzbare Stauraum ist ein besonderes Hilfsmittel, wenn es zur eigenen Küchen Gestaltung kommt. Sollten Sie gerade Küchen kaufen wollen, ist diese Investition sehr empfehlenswert.

Kindersicherung
Wenn Sie gerade Küchen kaufen, ist eine Kindersicherung einzelner Arbeitsplatten von besonderem Vorteil. Bei megasb.ch gibt es eine äußerst geeignete Variante, sodass kleiner Kinder sich nicht die Finger am Herd verbrennen oder in scharfe Messer oder Ähnliches hineingreifen. Diese 70 cm lange Kindersicherung ist ein idealer Tipp zum Thema Küchen kaufen und kann ganz einfach vor dem Herd beziehungsweise an einer Arbeitsplatte angeschraubt werden und bietet ausreichenden Schutz.

Großzügige Holzbank statt Klappstühlen
Ein genialer Küchen Gestaltungs Trick ist eine Holzbank. Nicht in jeder Küche müssen Stühle vorhanden sein, auch eine elegante Bank aus Echtholz oder einem anderen Material wirkt elegant und modern. Außerdem passt sie sich jeder Küche perfekt an und eignet sich auch für kleinere Räume ideal, denn sie nimmt weniger Platz weg als Stühle. Mit ein paar farbigen Kissen wirkt sie einladend und mehrere Personen können bequem darauf Platz finden.

Praktische Gegenstände
Auf megasb.ch gibt es tolle Gegenstände, die die eigene Küche aufwerten und eine schöne Atomsphäre verströmen. Verschiedene Holzregale oder Küchenwagen bringen nicht nur Schwung in den Raum, sondern bieten auch einen nützlichen Stauraum.

Was beim Umzug zu beachten ist

thingamajiggs – Fotolia

Ein Umzug ist vielfach mit Stress und Hektik verbunden. Einige Dinge können aber bereits im Voraus erledigt werden.

Das können Sie schon einige Wochen vorher in Angriff nehmen

Manche Möbelstücke passen nicht mehr in Ihr neues Zuhause oder sind so abgenutzt, dass sie nur noch in den Sperrmüll gegeben werden können. Bei diesem können Sie aber nicht nur alte Möbel entsorgen, sondern beispielsweise auch alte Gartengeräte, Kinderwagen und dergleichen mehr. Melden Sie sich deshalb rechtzeitig bei dem Unternehmen, welches für die Sperrmüllabfuhr zuständig ist. Findet die Sammlung in Ihrer Kommune zu festgelegten Zeiten statt, so ist es trotzdem empfehlenswert, einen separaten Termin zu vereinbaren und beispielsweise einen Sperrmüllcontainer zu mieten.

Die Utensilien, die sich in den alten Schränken befanden, können Sie schon einmal in Umzugskartons verpacken. Sofern Sie die Gegenstände in den letzten Tagen nicht mehr benötigen.

Sorgen Sie auch dafür, dass Sie genügend Umzugskartons zur Verfügung haben. Diese stellt Ihnen nach Rücksprache beispielsweise das Umzugsunternehmen zur Verfügung, sie können aber auch in Baumärkten oder im Internet zu günstigen Konditionen erworben werden.

Auf jeden Umzugskarton sollten Sie vermerken, zu welchem Zimmer die Gegenstände gehören. Packen Sie beispielsweise Töpfe oder Geschirr ein, so schreiben Sie auf den Karton “Küche”. So können die einzelnen Kartonagen nach dem Umzug sofort in den richtigen Raum gestellt werden.

Rechtzeitig Urlaub für den Umzug beantragen

Ein Umzug ist meist recht zeitintensiv. Doch leider gibt es im Bürgerlichen Gesetzbuch keinen Anspruch auf Sonderurlaub bei privaten Umzügen. Ziehen Sie aus beruflichen Gründen um, da Sie beispielsweise an einen anderen Dienstort versetzt werden, stehen Ihnen bis zu zwei Tagen Sonderurlaub zu. Schauen Sie in jedem Fall in Ihren Arbeitsvertrag und erkundigen Sie sich auch bei Ihren Kollegen, ob im Unternehmen eine Sonderurlaubsregelung gilt. Ansonsten hilft vielleicht auch ein diplomatisches Gespräch mit dem Vorgesetzten. Auf jeden Fall sollten Sie den entsprechenden Urlaubsantrag einige Wochen im Voraus stellen.

Sollte Ihnen kein gesonderter Urlaub zustehen, so fragen Sie nach einer unentgeltlichen Freistellung. Ansonsten verbleibt es Ihnen ja immer noch, regulären Urlaub zu verwenden oder beispielsweise Überstunden abzubauen. Schließlich müssen Sie sich nicht nur neu einrichten, sondern auch Ihr altes Zuhause besenrein und eventuell renoviert übergeben. Und dies meist binnen weniger Tage.