Archive for the ‘ Allgemein ’ Category

Umzugscheckliste als PDF

Damit der Umzug reibungslos vonstattengeht und Sie ja auch an alles denken, stellen wir Ihnen eine Umzugsliste als PDF kostenlos zur Verfügung. Mit dieser können Sie Ihren Umzug optimal planen und wissen genau, was Sie wann – also vor, während und nach dem Umzug – zu erledigen haben. Also einfach das PDF anklicken, die Umzugscheckliste ausdrucken und der Umzug kann kommen!


CC ~konny via Flickr

Umzugsliste zum Abhaken für Sie zum downloaden

So verpassen Sie keinen Termin mehr. Mit unserer extra für Sie zusammengestellten Umzugsliste haben Sie alle Termine und zu erledigenden Aufgaben im Blick. Einfach nach Abschluss der Arbeiten die Punkte abhaken und sich am Fortschritt des Umzugs erfreuen.


Ein Umzug erfordert viel Organisationstalent. Doch mit einer Umzugsliste wird das Vorhaben zum Kinderspiel. Von der Vor- bis zur Nachbereitung finden Sie alle möglichen Aufgaben, die Sie im Angesicht eines Umzuges zu erledigen haben auf einen Blick in unserer Umzugsliste. Damit Sie bei all dem Stress nicht den Überblick verlieren, lohnt es sich allemal, dass Sie sich die Planungshilfe von unserer Homepage herunterladen. Wir haben sie als pfd-File zur Verfügung gestellt. Die Verlinkung finden Sie in der Menüleiste im oberen Seitendrittel oder am Ende des Beitrages. Dann einfach ausdrucken und abhaken. Auch für die Zeit vor dem Umzug stellt die Umzugsliste eine Orientierung dar. Sie ist nämlich auch noch eine Handreichung, die Ihnen Aufgaben zeigt, an die Sie vor dem Umzug vielleicht noch gar nicht denken.

Und das Beste ist: Sie hilft dabei die verschiedenen Termine zu koordinieren. Denn zwischen der Begehung der alten Wohnung und der ersten Nacht in der neuen Wohnung liegt viel Arbeit.

Mit unserer Checkliste Umzug sind Sie bestens vorbereitet. Sie erinnert zum Beispiel an die vielen Institutionen, bei denen Sie eine Adressänderung anzeigen sollten. Mit einem Nachsendeauftrag müssen Sie aber beispielsweise nicht daran zwangsläufig daran denken, wie die Post vom Umzug erfährt.

Welche Aufgaben müssen am Umzugstag erledigt werden und welche sind unbedingt vorher abzuschließen? All das sehen sie In den Kategorien der Umzugsliste. Wie oft kam es schon vor, dass mitten im größten Trubel noch ein ganz wichtiger Termin beim Bürgeramt oder beim Vermieter den ursprünglichen Fahrplan durcheinander brachte. Mit einer Umzugsliste kann Ihnen das nicht passieren.

Wir möchten, dass es Ihnen gelingt Ihren Umzug möglichst reibungslos und ohne viele Hürden zu organisieren. Deshalb greifen Sie zur Umzugsliste und sichern Sie sich den kostenlosen und tollen Helfer.

Link zur Umzugsliste.

Sorgenfrei mit dem Deutsche Post Nachsendeauftrag umziehen

Der Deutsche Post Nachsendeauftrag ist ein nützlicher Service, der nach dem Umzug dafür sorgt, dass Sie Ihre Post auch nach dem Wohnungswechsel erhalten. Melden Sie frühzeitig Ihre Adressänderung in einer Servicestelle der Deutschen Post an, so dass Sie gleich am ersten Tag in Ihrer neuen Wohnung die Post zugesandt bekommen.

Mindestens zwei Wochen vor Umzugstermin sollten Sie den Deutsche Post Nachsendeauftrag in einer Filiale oder als schriftlichen Auftrag tätigen. Spätestens aber 5 Tage vor dem Ortswechsel sollten Sie ihn abgegeben haben, sonst kann für eine reibungslose Abwicklung nicht garantiert werden. Vor allem wenn Sie ins Ausland ziehen, ist eine frühzeitige Mitteilung der Inanspruchnahme des Services ratsam, da hier eine zeitintensive Absprache mit den europäischen Postdienstleistern notwendig ist. Auf Ihrer “Checkliste Umzug” sollten Sie denTermin für die Abgabe festhalten, so kann Ihnen im Stress keine wichtige Aufgabe entfallen.

Der Deutsche Post Nachsendeauftrag gilt für alle Personen eines Haushaltes, die auf dem Formular angegeben werden. Er umfasst die Nachsendung von Postkarten und Briefe in den vier Größen Standard, Kompakt, Groß und Maxi. Auch werden Briefsendungen mit Zusatzleistungen (EINSCHREIBEN und NACHNAHME-Sendungen) an Ihre neue Adresse weitergeleitet. Bücher- und Warensendungen, die noch an Ihre alte Adresse verschickt wurden, werden Ihnen ebenso nachgesandt, wie INFOPOST / INFOBRIEF-Sendungen (Adressierte Werbesendungen in Hüllen). Versandhaus-Kataloge können Sie gegen Wunsch ohne Zusatzentgelt nachliefern lassen. Zeitungen/Zeitschriften in adressierten, freigemachten Hüllen, mit Briefmarke oder Absenderfreistempelung gehören auch zum Standardnachsendeservice der Post. Päckchen und Pakete werden Ihnen aber nur auf Wunsch und gegen ein gesondertes Entgelt pro Sendung nachgesandt. Mit dem Post-Umzugs-Service verlieren Sie also keine wichtigen Sendungen.

Den Deutsche Post Nachsendeauftrag können Sie schon ab 15,20€ für 6 Monate als Privatperson bestellen. Der 12-Monats-Service kostet 25,20€. Für Geschäftskunden beträgt die Gebühr jeweils 30,20€ und 50,20€. Sollten Sie sich über die Dauer des Auftrages nicht sicher sein, können Sie ihn auch kurz vor Ablauf der Frist verlängern. Die Deutsche Post wird Ihnen diese Option vorher ankündigen, so dass Sie mit Hilfe eines Online-Formulars den Deutsche Post Nachsendeauftrag weiterhin in Anspruch nehmen können.

Private Kunden erhalten neben dem Deutsche Post Nachsendeauftrag auch noch das Kundenmagazin “Neues Zuhause”. Mit dabei sind auch Adressaufkleber Ihres neuen Wohnortes, Umzugspostkarten und Coupons.

Des Weiteren ist darauf hinzuweisen, dass für Nachsendungen im Ausland gesonderte Kosten anfallen können.

Eine Checkliste Umzug erleichtert den Wohnortwechsel

Ob Sie aus beruflichen oder privaten Gründen in eine neue Wohnimmobilie ziehen, ist nicht unbedingt entscheidend für die erfolgreiche Fertigstellung Ihres Projektes. Die Abläufe, die geplant und die Entscheidungen, die getroffen werden müssen, sind meist ähnlich. Deshalb können Sie mit einer Checkliste Umzug Ihren Wohnungswechsel im Voraus leicht strukturieren.

Die Checkliste Umzug sollten Sie am besten in vier Kategorien einteilen. Halten Sie dazu die Tätigkeiten fest, die Sie in der neuen, bzw. alten Wohnimmobilie erledigen müssen. Tragen Sie die einzuhaltenden Termine und legen Sie so genau wie möglich fest, wann Sie diese Aufgabe erledigen wollen. Überlegen Sie, welche Behördengänge zu erledigen sind. Zu guter Letzt planen Sie noch ein, wie und wann Sie eventuell anfallende Formalitäten bei der Telekom oder dem Kabelbetreiber ändern wollen. Damit Ihnen diese Überlegungen leichter fallen, folgen hier ein paar Beispiele.

Punkt eins der Checkliste Umzug ist die Aufstellung der zu erledigenden Renovierungsarbeiten in der neuen Wohnung. Wenn Sie beispielsweise farbige Wände in Ihren eigenen Räumen bevorzugen, sollten Sie diese Tätigkeiten vor dem eigentlichen Einzugstermin abgeschlossen haben. Sie müssen sich entscheiden, ob Sie diese Arbeit selber durchführen oder einen Maler beauftragen wollen. Auch der Kauf und die Auswahl der Farbe muss von Ihnen erledigt werden.

In der Checkliste Umzug halten Sie auch fest, welche Arbeiten vor dem Auszugstermin in der alten Wohnung erledigt werden müssen. So kann es sein, dass Sie Ihren Keller noch von Sperrmüll entleeren müssen. Möglicherweise passt die derzeitige Wohnungseinrichtung nicht mehr in Ihre neue Wohnung. Sie müssen sich entscheiden, ob Sie alte Möbel entsorgen, verkaufen oder verschenken wollen.

Auch den Behördengang sollten Sie in der Checkliste Umzug terminieren. Informieren Sie sich wie, wo und wann Sie sich ummelden. Dann können Sie auch mit ihrem Arbeitgeber frühzeitig eine Lösung möglicher Terminengpässe anstreben, ohne Sonderurlaub bei Umzug anstreben zu müssen.

Als letzten Punkt führen Sie in der Checkliste Umzug auf, welchen Telefon- und Internetanbieter Sie an Ihrem neuen Wohnort nutzen wollen. Auch müssen sie dann beim zukünftigen Anbieter beantragen, ob Sie ihre alte Rufnummer mitnehmen wollen. Zudem ist es sinnvoll zu planen, was mit Ihrer Post beim Umzug passiert.

Wenn Sie diesen Grundüberlegungen folgen, kann bei Ihrem Umzug nichts schiefgehen.

Den Wohnungswechsel richtig vorbereiten!

Nichts ist für die Umzugshelfer und den Personen, die umziehen stressiger, als am Umzugstag noch Kisten besorgen, Umzugskartons befüllen oder Renovierungsarbeiten durchführen zu müssen. Wie Sie Ihren Wohnungswechsel so planen, dass dieser nicht im Chaos endet, erfahren Sie hier.

Beginnen Sie mit der Umzugsplanung so frühzeitig wie möglich. Mehrere Wochen Vorlauf sollten Sie schon einplanen, wenn Sie nicht Ihren ganzen Urlaub für den Umzug opfern wollen. Denn Sonderurlaub aufgrund eines Wohnungswechsels gibt es nicht.

Besorgen Sie sich rechtzeitig auf dem Baumarkt Umzugskartons oder mieten Sie diese einfach bei einem Logistikunternehmen. So können Sie schon mehrere Wochen vor dem Wohnungswechsel nicht benötigte Sachen wegpacken.

Vereinbaren Sie mit Ihrem neuen Vermieter bei der Unterzeichnung des Mietvertrags eine Frist, in der Sie die Wohnung schon vor eigentlichen Mietbeginn benutzen dürfen. Auch wenn zu diesem Sachverhalt keine gesetzlichen Regelungen existieren, können Sie in einem freundlichen Gespräch möglicherweise einen Spielraum herausholen. Diesen sollten Sie nutzen, um Wände zu malern, Kleinteile oder Kisten schon vor dem Wohnungswechsel unterzustellen.

Werden Sie sich klar darüber, ob Sie ein Umzugsunternehmen bestellen oder doch lieber mit Freunden umziehen wollen. Beides muss geplant werden. Die Preise der Umzugsunternehmen variieren sehr stark, so dass ein Preisvergleich bares Geld spart. Verlassen Sie sich lieber nicht darauf, dass Ihre Freunde am Umzugstag spontan Zeit einräumen können. Rechtzeitiges Fragen schützt daher vor unangenehmen Überraschungen.

Ziehen Sie in Eigenregie um, sollten Sie einen Transporter und/oder Anhänger mieten. Auch hier lohnt ein Preisvergleich. Sie sollten sich Gedanken über einen Fahrer machen, denn nicht jeder möchte die Verantwortung für das Transportgut im Straßenverkehr übernehmen.

Befreien Sie Ihren Keller von Sperrmüll vor dem Umzug. Nichts ist anstrengender, als nach einem gelungenem Wohnungswechsel Nacharbeiten in der alten Wohnung durchführen zu müssen.

Sparen Sie ihre kostbare Zeit vor allem bei einem Wohnungswechsel, indem Sie Ihre Adressänderung online durchführen. Zum Beispiel können Sie auf der Homepage der Post online einen Deutsche Post Nachsendeauftrag ausfüllen oder sich auf der Internetseite der GEZ ummelden.

Endlich in die erste Wohnung

Die erste Wohnung ist für alle ein großer Schritt. Er verspricht Freiheit, Unabhängigkeit und persönliche Entfaltung. Auch wenn nun die Zeit angebrochen ist, in der man nicht ständig sein Tun in den eigenen vier Wänden rechtfertigen muss, gibt es doch ein paar Dinge zu beachten, die ein Umzug so mit sich bringt. Die wichtigsten sind hier neben allgemeinen Gedanken zur Wohnungssuche festgehalten.

Die Suche nach der ersten Wohnung kann einen ganz schön stressen. Jeder hat seine persönlichen Vorlieben, die er in der Wohnung verwirklicht sehen will. Für viele ist die Lage der Wohnung in der Stadt das wichtigste, doch muss sie unbedingt im angesagten Szeneviertel liegen? Nachteilig wirkt sich nämlich aus, dass der Ruf des Viertels die Mieten  in die Höhe treibt. Nicht jeder, der in seine erste Wohnung zieht, kann das dafür notwendige Budget aufbringen. Auch die eigenen Wünsche bei der Ausstattung liegen zu Beginn der Wohnungssuche auf einem hohen Niveau. Hat man sich erstmal ein paar Immobilien angeschaut, stellt sich schnell Ernüchterung ein.

Die Wohnung die alle Ansprüche vereint, ist schwer zu finden, nicht zu finanzieren oder existiert nur in deinen Träumen? In dieser Situation sollte man nicht den Kopf hängen lassen und immer daran denken, die erste Wohnung ist selten auch die letzte. Da hilft es nur, die Ansprüche zu senken und sich für eine Wohnung zu entscheiden, die halt nicht perfekt, aber doch ganz attraktiv erscheint. Wenn die Wände gestrichen und die Möbel eingeräumt sind, stellt sich schnell die Wohlfühlatmosphäre ein. Und wenn nicht, für einen Wohnungswechsel ist es ja nie zu spät.

Ist der Einzug in die erste Wohnung geschafft, sollte man sich unbedingt bei dem zuständigen Bürgeramt ummelden. Innerhalb von 7 Tagen muss der Verwaltungsakt abgeschlossen sein und die Adressänderung im Ausweis/Reisepass festgehalten werden.

Wer volljährig ist und eine eigene Wohnung hat, muss sich bei der GEZ anmelden. Auch sollte man sich überlegen einen Nachsendeauftrag einzureichen, damit die Post in die erste Wohnung geschickt wird.